Schulimpfung

Ein Teil diese Impfungen wird normalerweise im Rahmen der Schulimpfprogramme durchgeführt. Homeschooling hat aber heuer dazu geführt, dass viele Schulimpfungen ausgefallen sind. Um die Kinder gegen die entsprechenden Krankheiten zu schützen, sollten sie daher unbedingt nachgeholt werden.

Gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung wird man in Österreich im Babyalter im Rahmen einer Sechsfachimpfung geimpft. Eine Auffrischung erfolgt erstmalig in der zweiten oder dritten Volksschulklasse, danach alle zehn Jahre. Die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) wird meist in der vierten Klasse Volksschule bei Mädchen und bei Buben durchgeführt. Die Impfung gegen vier wichtige Meningokokken-Stämme ist in Österreich zwischen dem zehnten und dem 13. Lebensjahr vorgesehen.

 

Quelle:

Impfplan Österreich 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gespräch mit Impfstoffentwickler Christoph Rademacher und ORF-Wissenschaftsredakteur Günther Mayr, online am Dienstag, 23. Februar, 16 Uhr. Das Gespräch wird live auf univie.ac.at sowie science.apa.at übertragen.

13.01.2021 Wer, wann und wo geimpft wird, ist ein komplexer Prozess. Er hängt von einer Reihe von Faktoren ab. So sind zum Beispiel die Wirkung und die Verfügbarkeit des Impfstoffes sowie die Pandemielage wichtige Eckpunkte, die entscheiden dafür sind, wer zuerst geimpft werden kann.

16.12.2020 Die Österreicher zeigen sich aktuell in Sachen Corona pessimistisch: 82% erwarten, dass sich die Situation verschlechtern oder bestenfalls so bleiben wird, wie sie jetzt ist. Damit einher geht die Angst, dass man sich selbst oder dass sich ein Familienmitglied mit dem Coronavirus anstecken wird.