Covid Impfung

Zur Durchführung und Organisation der Corona-Schutzimpfung hat die Bundesregierung einen mehrstufigen Phasenplan entwickelt. Er soll sicherstellen, dass alle Menschen in Österreich Zugang zum Impfstoff haben und jene zuerst an die Reihe kommen, die besonders schutzwürdig sind, wie zum Beispiel Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Damit soll in einem ersten Schritt auch die Zahl der sehr schweren Krankheitsverläufe rasch reduziert werden. Auch Impfungen für das Gesundheitspersonal sind in der ersten Phase von Jänner bis Februar 2021 vorgesehen, damit jene, die sehr häufig mit dem Virus in Kontakt kommen, besser geschützt werden können.

Der Impfstoff für Österreich wird im Verbund mit den 27 EU-Mitgliedstaaten eingekauft und je nach Bevölkerungsanteil auf die Staaten verteilt. So soll für alle Menschen in Österreich, die sich impfen lassen möchten, ein kostenloser Impfstoff zur Verfügung zu stehen. Der genaue Impfzeitpunkt und -ort für die einzelnen Bevölkerungsgruppen wird bekannt gegeben, sobald klar ist, welche Impfstoffe wann zur Verfügung stehen und für wen sie geeignet sind. Es ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Monaten noch weitere Impfstoffe verfügbar sein werden: Im Dezember 2020 waren laut Weltgesundheitsorganisation WHO 52 möglich Impfstoffe in klinischer Bearbeitung. Die EU hat derzeit mit sechs Impfstoffherstellern Vorkaufverträge abgeschlossen, mit weiteren Herstellern ist man im Gespräch.

Covid-Impfstoff

Laufende Information und aktuelle Maßnahmen

Die aktuelle, medizinisch-fachliche „Empfehlung des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung von COVID-19-Impfungen“ ist die Grundlage für all dies Entscheidungen und wird laufend aktualisiert. Sie ist auf der Webseite des Gesundheitsministeriums verfügbar: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/COVID-19-Impfung.html

Noch nicht ausreichend geklärt ist, wie lange die Schutzdauer nach einer Impfung anhält und inwieweit die Impfung vor dem Ausbruch der Krankheit selbst oder der Übertragung an andere Personen Schutz bietet.

Die derzeit geltenden Maßnahmen wie die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln oder das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird trotz des Impfstartes noch in den nächsten Monaten erforderlich sein. Erst wenn ausreichend Menschen die Corona-Schutzimpfung erhalten haben, werden die Maßnahmen schrittweise gelockert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gespräch mit Impfstoffentwickler Christoph Rademacher und ORF-Wissenschaftsredakteur Günther Mayr, online am Dienstag, 23. Februar, 16 Uhr. Das Gespräch wird live auf univie.ac.at sowie science.apa.at übertragen.

16.12.2020 Die Österreicher zeigen sich aktuell in Sachen Corona pessimistisch: 82% erwarten, dass sich die Situation verschlechtern oder bestenfalls so bleiben wird, wie sie jetzt ist. Damit einher geht die Angst, dass man sich selbst oder dass sich ein Familienmitglied mit dem Coronavirus anstecken wird.

Wann ist Ihre nächste Tetanus-Impfung fällig? Sind Sie noch vor FSME geschützt? Ist der Impfschutz für Keuchhusten bei Ihren Kindern vollständig? Der e-Impfpass wird all diese Fragen beantworten können.